Evangelische Kirche Herchen

Bericht von Ingrid Daniels

Foto: Ökumenischer Fraauenkreis

In den siebziger Jahren schwappten einige kräftige Wellen der Frauenbewegung bis in unseren Ev. Kirchenkreis und führten zu neuen Sichtweisen und Aktivitäten. Wie in vielen Gemeinden entstand auch bei uns in Herchen danke der Initiative zweier Frauen eine neue Gruppe, die - unabhängig von der damals als eher konservativ eingeschätzten Frauenhilfe und ohne männliche Vorgaben und Leitung - herausfinden wollte, was unser Frausein im persönlichen Leben und in Kirche und Gesellschaft ausmacht.

An der zunächst überraschend zahlreichen Beteiligung an dem Gruppentreffen war das dringende Bedürfnis nach Austausch, nach Gemeinschaft und Vergewisserung zu erkennen; die sehr unterschiedlichen Erwartungen konnten jedoch nicht alle erfüllt werden (zu sehr / zu wenig politisch, zu sehr / zu wenig fromm, Emanzen? Männerfeindlich? Klatschtanten? Kanzelschwalben? Handeln statt reden... usw.)

Über viele Jahre blieb ein Kern von 12 bis 15 Frauen beisammen. Bei unseren 14-tägigen Treffen ging es nicht nur um persönlichen Erfahrungsaustausch; wir organisierten Vortragsabende und Gesprächsrunden zu vielfältigen Themen, die allen Interessierten offen standen. Oft ging es um drängende Probleme unserer Zeit, die uns als Frauen, als Christinnen und als Bürgerinnen in einer ungerechten und bedrohten Welt berührten und herausforderten.

Die Ausrichtung und Gestaltung des jährlichen Weltgebetstages der Frauen seit 1981 gemeinsam mit unseren katholischen Glaubensschwestern ist uns ein wichtiges Anliegen, das zu realisieren uns allerdings immer schwerer fallt, denn unser Kreis ist inzwischen noch mehr geschrumpft - unsere Kräfte altersbedingt auch.

Gewachsen ist in drei Jahrzehnten ein stark empfundenes Gefühl der Vertrautheit, der Zusammengehörigkeit und gegenseitigen Anteilnahme; wir haben viel voneinander gelernt und an Urteilskraft und Selbstbewusstsein gewonnen. Dafür sind wir dankbar und wünschen der nächsten Generation, dass sie eine ihr gemäße Form der Gemeinschaft von Frauen (und Männern) findet und gestaltet.

 Ingrid Daniels